Montag, 21. November 2016

Percy Jackson erzählt Griechische Heldensagen von Rick Riordan

Klappentext

Sagenhafter Tratsch

Wem klaut Perseus einen Augapfel?
Was hat Herkules angestellt? Und wer schlug 
der Medusa den Kopf ab? Noch einmal öffnet
Percy Jackson die Büchse der Pandora.
Und dieses Mal bringt er die ruhmreichen Taten,
kühnen Abenteuer und tragischen Niederlagen der 
griechischen Helden auf den Tisch.

Infos zum Buch


Orginal Titel: Percy Jackson's Greek Heroes
Übersetzt: von Gabriele Haefs
Erschienen: 2016
Seiten: 639
ISBN: 978-3-551-55671-4
Verlag: Carlsen

Meine Meinung

Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut und dementsprechend hatte ich auch erwartet, dass es ungefähr so sein würde, wie Percy Jackson erzählt Griechische Göttersagen, was aber leider nicht so war.

Es war so enttäuschend, ich hatte gehofft, dass es schöne alte Griechische Geschichten sind, die einem einen ganz anderen Blick auf die ganzen Sagen und Mythen bekommt, aber das war leider überhaupt nichts.


Natürlich ist es okay, wenn man solche Sagen, Mythen usw. ein bisschen Moderner macht, damit sie auch heute noch schöne Geschichten sind, aber das war mir dann doch viel zu Modern gemacht, die Geschichten sind so alt und dann haben die Personen dort Internet, Handys und Fernseher, was ich wirklich sehr sehr schade fand. 

Leider eines der schlechtesten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe.

2 von 5 Sterne


-Lea
Kommentar veröffentlichen