Freitag, 13. Mai 2016

Geliebter Samurai (Yuna und Yoshi 1) von An Lin

Klappentext

Im 12. Jahrhundert haben sie sich heimlich geliebt: Prinzessin Yuna und der Samurai Yoshi. Doch als sie in unserer Zeit für eine zweite Chance wiedergeboren werden, schlagen ihre Herzen für unterschiedliche Welten: Yuna ist eine tüchtige Geschäftsfrau, und Yoshi zockt lieber Computerspiele, statt für die Schule zu lernen. Erst durch Mura, einen alten Widersacher der kaiserlichen Familie, kreuzen sich ihre Wege wieder. Im Kampf um Leben und Tod entfacht das Feuer zwischen Yoshi und Yuna neu. Da entscheidet sich der Samurai in Yoshi erneut für den Ehrentod, um Yuna zu retten... Ist ihre Liebe für immer verloren?


Infos zum Buch


Band 1.

Erschienen: 2014
Seiten: 267 (bei der Printausgabe)
ISBN: 9783739344911

Charakter Profile


Yuna war im 12. Jahrhundert eine Prinzessin und ist jetzt als Geschäftsfrau wiedergeboren worden. 

Yoshi war im 12. Jahrhundert ein Samurai, bzw. der Samurai, vor dem sich alle gefürchtet habe und ist jetzt ein Computer spielender Schüler.

Meine Meinung


Ich lese gerne Bücher, wo sich die Charaktere aus früheren Leben kennen, ich verliere mich in solchen Geschichten und tauche komplett ab. 

Nachdem ich die Leseprobe zu diesem Buch gelesen hatte, war mir klar, dass ich weiter Lesen muss, weil ich von dem Moment an, wo mir klar wurde, was hier passiert gefesselt und begeistert war. 

Jetzt nachdem ich es gelesen habe, bin ich froh, das An Lin mir geschrieben hat, weil ich sonst wahrscheinlich nie von dieser wunderbaren Geschichte erfahren hätte.

Yoshi und Yuna sind zwei sehr starke Charaktere, wobei ich zugeben muss, das Yuna ein bisschen blöd ist, weil sie denkt, gegen ihre Gefühle ankämpfen zu müssen. Yoshi hingegen ist so ein Typischer Jugendlicher, zumindest, bis ihm klar wird, was seine Aufgabe ist. 


Hier treffen zwei Welten aufeinander, einmal das Mittelalter, mit der Prinzessin Yuna und dem Samurai Yoshi und das heutige Leben, der Kauffrau Yuna und des Schülers Yoshi. Aber es passt einfach sehr gut zusammen. 

Die Japanischen Elemente machen das ganze noch eine Spur interessanter, weil es irgendwie einzigartig ist, zumindest habe ich noch nicht oft sowas in der Art zu Lesen bekommen. 

Falls ihr euch fragen solltet, warum ich nur 4 Sterne gebe, das liegt daran, dass ich einem ersten Teil nur sehr ungerne 5 Sterne gebe, weil ich dann an die Fortsetzung mit einer Erwartung rangehe, die dann am Ende meist in Enttäuschung endet, weil es nicht an diese Erwartungen ranreichen kann. 

Wahrscheinlich werde ich noch weitere Bücher von An Lin lesen und ich freu mich schon auf die Fortsetzung zu diesem. Nochmals Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte.

4 von 5 Sterne


-Lea
Kommentar veröffentlichen